Ver­kaufs­star­ke Pro­dukt­be­schrei­bun­gen erstel­len

Verkaufsstarke Produktbeschreibungen erstellen

Pro­dukt­be­schrei­bun­gen ent­schei­den in vie­ler­lei Hin­sicht über den Erfolg eines Unter­neh­mens. Aber was macht eigent­lich eine erfolg­rei­che Pro­dukt­be­schrei­bung aus? Wel­che Grund­la­gen soll­ten beach­tet wer­den und wie ist es mög­lich, Kun­den von einem Pro­dukt zu über­zeu­gen? All das und vie­les mehr erfah­ren Sie im fol­gen­den Arti­kel.

Was macht eine gute Pro­dukt­be­schrei­bung aus und wie­so ist sie so wich­tig?

Ein­zig­ar­ti­ge Pro­dukt­be­schrei­bun­gen sind aus den fol­gen­den Grün­den wich­tig:

  • Typi­sche Fra­gen von Kun­den wer­den beant­wor­tet
  • Pro­dukt­be­schrei­bun­gen lie­fern rele­van­te Infor­ma­tio­nen über das Pro­dukt
  • Auf­klä­rung des Kun­den über die Not­wen­dig­keit des Pro­duk­tes
  • Ent­schei­dend für den Erfolg eines Online Shops
  • Bes­se­res SEO-Ran­king durch Uni­que Con­tent

Wer daher sei­nen Online Shop mit krea­ti­ven und ein­zig­ar­ti­gen Pro­dukt­be­schrei­bun­gen schmückt, erhöht die Chan­ce für eine Con­ver­si­on. Beson­ders wenn es mehr Online Shops gibt, die das­sel­be Pro­dukt anbie­ten, kann eine gute Pro­dukt­be­schrei­bung letzt­end­lich dar­über ent­schei­den, wo der Kun­de das Pro­dukt erwirbt.

Grund­la­gen einer ein­zig­ar­ti­gen Pro­dukt­be­schrei­bung

Wie ist es jedoch mög­lich, gute Pro­dukt­be­schrei­bun­gen zu ver­fas­sen und Kun­den zu über­zeu­gen? Hier­bei kommt das 7-Stu­fen-Modell der Con­ver­si­on zum Ein­satz, wel­ches von fol­gen­den Fak­to­ren abhängt:

1. Rele­vanz
Ist das Pro­dukt rele­vant und ent­spricht es den Kun­den­er­war­tun­gen?

2. Ver­trau­en
Kön­nen Kun­den Ver­trau­en zwi­schen dem Betrei­ber des Shops auf­bau­en, kann dies ent­schei­dend dar­über sein, ob sie das Pro­dukt kau­fen oder nicht. Unse­riö­se Shops wer­den kaum Kun­den anzie­hen.

3. Ori­en­tie­rung
Hier gilt das­sel­be Prin­zip wie im Super­markt: wer­den alle Pro­duk­te auf Anhieb gefun­den, fällt auch das Kauf­erleb­nis posi­tiv aus. Sind daher Pro­dukt­be­schrei­bun­gen klar struk­tu­riert, erhöht dies auch die Con­ver­si­ons­ra­te.

4. Sti­mu­lanz
Hier­bei wird dem poten­zi­el­len Käu­fer ver­mit­telt, dass er das Pro­dukt nur in die­sem Shop kau­fen soll­te und nir­gend­wo anders.

5. Sicher­heit
Beson­ders die­ser Aspekt soll­te nicht ver­nach­läs­sigt wer­den. Die Web­sei­te des Online Shops soll­te Ver­trau­en erwe­cken, sei es mit­hil­fe von Trust-Sym­bo­len, FAQs, posi­ti­ven Kun­den­be­wer­tun­gen oder einer Ser­vice-Hot­line.

6. Kom­fort
Mit gerin­gem Auf­wand zum Ziel – so heisst das Mot­to für vie­le Kun­den. Anmel­dungs­pro­zes­se sowie Online­käu­fe soll­ten daher schnell abge­wi­ckelt wer­den kön­nen, ansons­ten wer­den sich poten­zi­el­le Kun­den ande­re Shops suchen.

7. Bewer­tung
Damit Kun­den auch wei­ter­hin in einem bestimm­ten Online Shop bestel­len, ist es wich­tig, sie von den Dienst­leis­tun­gen posi­tiv zu über­zeu­gen. Dies kann zum Bei­spiel Feed­back sein, Gra­tu­la­tio­nen zum Kauf sowie Ser­vice bei etwai­gen Pro­ble­men – gera­de letz­te­res wird bei vie­len Men­schen hoch­ge­schätzt und soll­te daher in kei­nem Online Shop feh­len. Nur so wird garan­tiert, dass der Kun­de auch das nächs­te Mal dort ein­kauft.

Wich­ti­ge Fak­to­ren für eine ein­wand­freie Pro­dukt­be­schrei­bung

1. Wie lan­ge soll­te eine gute Pro­dukt­be­schrei­bung sein?

Wie lan­ge eine Pro­dukt­be­schrei­bung sein soll, hängt in ers­ter Linie vom Pro­dukt ab. In der Regel sind jedoch 100–200 Wör­ter ein guter Start. Bei erklä­rungs­be­dürf­ti­gen Waren kann die Beschrei­bung auch län­ger aus­fal­len.

Das Prin­zip lau­tet daher: weni­ger ist mehr. Vie­le Betrei­ber von Online Shops set­zen auf knap­pe Beschrei­bun­gen, die den­noch wert­vol­le Infor­ma­tio­nen über das Pro­dukt beinhal­ten.

2. SEO-Opti­mie­rung

Neben einer prä­zi­sen Beschrei­bung darf natür­lich auch eine SEO-Opti­mie­rung nicht feh­len. Rele­van­te Key­words soll­ten daher vor allem in der Über­schrift nicht feh­len. Auch im Text dür­fen Key­words ver­wen­det wer­den, jedoch nicht über­trei­ben! Der Text soll­te nach wie vor gut les­bar und ver­ständ­lich sein.

3. Was gehört in eine Pro­dukt­be­schrei­bung?

Zu den wich­tigs­ten Punk­ten zäh­len fol­gen­de ver­kaufs­re­le­van­te Infor­ma­tio­nen:

Grund­le­gen­de Infor­ma­tio­nen
Dies kön­nen zum Bei­spiel Far­be, Mate­ri­al oder Inhalts­stof­fe sein.

Ein­satz­ge­bie­te und Co.
Wofür kann das Pro­dukt ein­ge­setzt wer­den? Was zeich­net es aus? Der Kun­de soll­te nach dem Lesen der Beschrei­bung kei­ne offe­nen Fra­gen mehr haben.

Ant­wor­ten auf gän­gi­ge Fra­gen
Neben der typi­schen Beschrei­bung der Ein­satz­ge­bie­te soll­ten auch etwai­ge Fra­gen der Nut­zer in die Beschrei­bung mit ein­ge­baut wer­den. Dies kön­nen zum Bei­spiel Fra­gen nach der Garan­tie sein, Rück­ga­be­recht, Grös­se oder Gewicht.

Auf unter­schied­li­che Varia­tio­nen hin­wei­sen
Gibt es das Pro­dukt in meh­re­ren Aus­füh­run­gen, soll­te natür­lich auch dar­auf hin­ge­wie­sen wer­den.

Etwai­ges Zube­hör
Gibt es Zube­hör für das Pro­dukt? Wenn ja, wel­ches und wie kann es dem Kun­den das Leben erleich­tern? Auch Din­ge, die für eine Ver­wen­dung des Pro­duk­tes not­wen­dig sind (z. B.: Bat­te­ri­en) soll­ten, wenn mög­lich auf­ge­lis­tet wer­den.

Wie sieht ein sinn­vol­ler Auf­bau aus?

Erfah­rungs­ge­mäss soll­ten Pro­dukt­be­schrei­bun­gen auf die­se Wei­se ver­fasst wer­den:

1. Headline/ Titel oder Arti­kel­be­zeich­nung des Pro­duk­tes: Im Ide­al­fall soll­te auch ein USP ver­merkt wer­den.

2. Teaser: Eine kur­ze Ein­lei­tung, die das Pro­dukt beschreibt und die wich­tigs­ten USPs nennt.

3. Infor­ma­tio­nen über das Pro­dukt: Alle wich­ti­gen Pro­dukt­de­tails soll­ten auf­ge­lis­tet wer­den.

Eine geschick­te Gestal­tung der Pro­dukt­tex­te hat den Vor­teil, dass Nut­zer Infor­ma­tio­nen schnel­ler auf­neh­men. Wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen soll­ten daher stets an den Anfang des Tex­tes beför­dert wer­den. Kom­men Lis­ten zum Ein­satz, soll­ten stär­ke Argu­men­te am Anfang und Schluss plat­ziert wer­den, schwä­che­re in der Mit­te.

Was ist eine gute Struk­tur für Pro­dukt­be­schrei­bun­gen?

Immer Über­schrif­ten ver­wen­den
Beschrei­bun­gen von Pro­duk­ten soll­ten nie ohne Über­schrif­ten ver­fasst wer­den. Neben dem Namen des Pro­duk­tes soll­te der Ver­käu­fer auch essen­zi­el­le Eigen­schaf­ten wie zum Bei­spiel Modell, Far­be oder Mas­se auf­zäh­len.

Zwi­schen­über­schrif­ten
Damit der Text so über­sicht­lich wie nur mög­lich für den Kun­den ist, soll­ten vor allem bei lan­gen Beschrei­bun­gen Zwi­schen­über­schrif­ten ein­ge­setzt wer­den. Die­se erleich­tern nicht nur die Les­bar­keit, sie hel­fen dem Käu­fer auch dabei, essen­zi­el­le Infor­ma­tio­nen gezielt her­aus­zu­fil­tern.

Lis­ten mit Bul­let Points
Bul­let Points eig­nen sich her­vor­ra­gend für die Beschrei­bung von wich­ti­gen Fak­ten. Sie erleich­tern dem Nut­zer nicht nur das Lesen, son­dern kön­nen zudem über­sicht­lich zusam­men­ge­fasst wer­den. Dar­über hin­aus lie­fern Lis­ten dem Kun­den schlag­kräf­ti­ge Argu­men­te und erklä­ren die wich­tigs­ten Eigen­schaf­ten des Pro­duk­tes kurz und prä­zi­se.

Nicht ver­ges­sen – das Lay­out
Dies betrifft vor allem lan­ge Tex­te. Ver­käu­fer soll­ten alles dar­an set­zen, den Text so lese­freund­lich wie nur mög­lich zu gestal­ten: ob nun Absät­ze, Zwi­schen­über­schrif­ten, Bil­der, Icons oder ande­re For­ma­tie­run­gen, sie lockern die Beschrei­bung auf und prä­gen sich rascher ein.

Menü­punk­te oder Tabs
Es muss nicht alles in einem Fliess­text unter­ge­bracht wer­den. Vie­le Shops bedie­nen sich zusätz­li­chen an Menü­punk­ten oder Tabs, um ihre Pro­dukt­be­schrei­bun­gen über­sicht­li­cher zu gestal­ten.

Wie wird das Inter­es­se von Kun­den geweckt?

Emo­tio­nen

Ein wich­ti­ger Bestand­teil von Pro­dukt­be­schrei­bun­gen sind Emo­tio­nen. Für den Kauf eines Pro­duk­tes ist daher auch ein emo­tio­na­ler Bezug not­wen­dig. Je nach Ziel­grup­pe soll­te daher auch die­se sub­til ange­spro­chen wer­den.

Begehr­lich­keit

Des Wei­te­ren soll­ten sich Ver­käu­fer die Fra­ge stel­len, für was das Pro­dukt eigent­lich steht. Wie kann es dazu bei­tra­gen, dem Käu­fer das Leben schö­ner, ange­neh­mer und zudem ein­fa­cher zu gestal­ten?

Tona­li­tät

Auch Tona­li­tät ist ein wich­ti­ger Fak­tor, über den sich der Ver­käu­fer im Vor­hin­ein Gedan­ken machen soll­te. Ist eher ein seriö­ser und sach­li­cher Ton erfor­der­lich? Kann dem Kun­den das Pro­dukt auch auf eine lus­ti­ge und spie­le­ri­sche Art vor­ge­stellt wer­den? Für wel­che Tona­li­tät sich der Tex­ter ent­schei­det, hängt vor allem von der Ziel­grup­pe ab.

Sto­ry­tel­ling

Schon seit län­ge­rem haben sich Geschich­ten als äus­serst wirk­sam erwie­sen. Je nach Art des Pro­duk­tes kön­nen unter­schied­li­che Sto­ry­tel­ling-Ele­men­te wir­kungs­voll ein­ge­setzt wer­den, um den Kun­den von einem Pro­dukt zu über­zeu­gen.

Was soll­te bei Pro­dukt­be­schrei­bun­gen ver­mie­den wer­den?

Recht­schreib­feh­ler
Eine rich­ti­ge Recht­schrei­bung ist bei Pro­dukt­be­schrei­bun­gen uner­läss­lich. Für das mehr­ma­li­ge Kor­rek­tur­le­sen soll­te daher genü­gend Zeit ein­ge­plant wer­den.

Lee­re Wör­ter
Füll­wör­ter und Co. haben in einer Pro­dukt­be­schrei­bung nichts ver­lo­ren. Sie soll­ten stets prä­zi­se und auf den Punkt gebracht wer­den. Auch Wort­wie­der­ho­lun­gen soll­ten, wenn mög­lich ver­mie­den wer­den – mit unter­schied­li­chen Syn­ony­men wirkt der Text zudem um eini­ges pro­fes­sio­nel­ler.

Nur Auf­lis­tung von Fak­ten
Dies mag zwar bei bestimm­ten Pro­duk­ten in Ord­nung sein, jedoch wol­len poten­zi­el­le Kun­den nicht nur tro­cke­ne Fak­ten lesen, son­dern von dem Pro­dukt über­zeugt wer­den. Beschrei­bun­gen soll­ten daher einen ech­ten Mehr­wert für den Leser bie­ten.

Unüber­sicht­li­che Struk­tur
Ellen­lan­ge Tex­te ohne jeg­li­che For­ma­tie­run­gen sind sehr anstren­gend zu lesen und wir­ken zudem nicht sehr anspre­chend. Gera­de bei län­ge­ren Beschrei­bun­gen soll­ten Ver­käu­fer auf Zwi­schen­über­schrif­ten oder For­ma­tie­run­gen zurück­zu­grei­fen – alles, was eine bes­se­re Les­bar­keit erhöht.

— — — Arti­kel tei­len — — —

Bit­te war­ten…
Melanie

Über den Autor:

Melanie arbeitet seit 5 Jahren als UX Spezialistin und hat mehr als 15 Jahren Erfahrung im Vertrieb & Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.