4 P — Mar­ke­ting Mix

Die 4 P‘s bestehen aus den Kom­po­nen­ten Pro­duct (eng­lisch für Pro­dukt), Pri­ce (eng­lisch für Preis), Place (eng­lisch für Dis­tri­bu­ti­ons­po­li­tik und Pro­mo­ti­on (eng­lisch für Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik). Dabei ist es im Mar­ke­ting ent­schei­dend, wie man die­se anwen­det. Ein rich­ti­ger Mix aus allen 4 P‘s ist somit unum­gäng­lich.

Das wich­tigs­te P ist dabei “Pro­duct”. Es ist extrem wich­tig ein Pro­dukt zu haben, wel­ches für den Kun­den, der das Pro­dukt erwer­ben soll, einen Mehr­wert bringt. Es muss also den Kun­den zei­gen, dass er die­ses Pro­dukt unbe­dingt braucht.
Dann kommt der Preis. Der Preis bestimmt, ob der Kun­de einen hohen Mehr­wert sieht oder einen eher gerin­ge­ren. Das liegt dar­an, dass der Kun­de häu­fig das Preis- Leis­tungs­ver­hält­nis betrach­tet und dann ent­schei­det ob er für einen höhe­ren Preis auch ein höhe­ren Mehr­wert erhält.
Dis­tri­bu­ti­ons­po­li­tik ist dahin­ge­hend wich­tig, dass man für die rich­ti­gen Kun­den­krei­se auch die rich­ti­gen Ver­triebs­we­ge wählt. Ein jun­ges Publi­kum sucht zum Bei­spiel über­wie­gend im Inter­net und das älte­re Publi­kum sucht lie­ber ört­li­che Geschäfts­räu­me auf.
Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­li­tik ist das letz­te P und somit ein ent­schei­den­des. Wenn man sein eige­nes Pro­dukt nicht bewirbt, dann kön­nen die Kun­den das Pro­dukt nicht ken­nen und somit nicht erwer­ben. Somit sind die 4 P‘s in ihrer gesamt­heit­li­chen Kon­stel­la­ti­on ent­schei­dend für ein erfolg­rei­ches Pro­dukt.

Über den Autor: