Was ist eine Con­tent Mar­ke­ting Road­map?

Content Marketing Roadmap

Unter­stüt­ze uns, indem du den Arti­kel teilst. Vie­len Dank!

Jede Rei­se benö­tigt ein bestimm­tes Mass an Pla­nung und Vor­be­rei­tung – das­sel­be gilt auch für das Con­tent Mar­ke­ting. Ohne eine Stra­te­gie ist es für Unter­neh­mer kaum mög­lich, an das gewünsch­te Ziel zu gelan­gen. Da Mar­ke­ting stets kom­ple­xer und schwie­ri­ger wird, bedarf es einer umfang­rei­chen stra­te­gi­schen Pla­nung. Wel­che Schrit­te dafür nötig sind und was es mit einer Con­tent Mar­ke­ting Road­map auf sich hat, erfah­ren Sie im fol­gen­den Arti­kel.

Was ist eine Con­tent Mar­ke­ting Road­map?

Eine Con­tent Mar­ke­ting Road­map ist ein Plan, der die Stra­te­gie, die unter­schied­li­chen Pha­sen eines Unter­neh­mens sowie die gewünsch­ten Zie­le auf­zeigt. Jedoch ist eine Road­map nicht dafür da, alle win­zi­gen Details auf­zu­lis­ten. Viel­mehr wird hier­mit ein Über­blick über die wich­tigs­ten Punk­te der Con­tent-Pro­jek­te geschaf­fen.

Dar­über hin­aus wird mit einer Road­map nicht nur das wich­tigs­te Pro­jekt vor­ge­zo­gen, son­dern auch unter­schied­li­che Ver­ant­wort­lich­kei­ten inner­halb des Teams geklärt. Zwar mag die Road­map nur als ver­ein­fach­te Skiz­ze die­nen, die Pla­nung soll­te trotz­dem immer das Wer, Was, Wann, Wo, War­um sowie das Wie exakt auf den Punkt brin­gen.

Wie wird eine Con­tent Mar­ke­ting Road­map auf­ge­baut?

Der Auf­bau einer Con­tent Mar­ke­ting Road­map mag zwar auf den ers­ten Blick schwie­rig erschei­nen, ist jedoch ein essen­ti­el­ler Bestand­teil eines Unter­neh­mens und soll­te auf kei­nen Fall ver­nach­läs­sigt wer­den. Die fol­gen­den fünf Schrit­te kön­nen dabei hel­fen, sich einen Über­blick über die wich­tigs­ten Punk­te einer Road­map zu illus­trie­ren:

1. Zie­le set­zen

Um eine hilf­rei­che Road­map zu erstel­len, bedarf es vor allem eines: Zie­le. Die­se die­nen nicht nur als Brü­cke zwi­schen den Plä­nen, son­dern sol­len auch Auf­schluss dar­über geben, wie die­se ver­wirk­licht wer­den sol­len. Die Zie­le soll­ten daher ver­folg­bar und zudem mess­bar sein.

2. Initia­ti­ven fin­den

Ohne Initia­ti­ven ist es unmög­lich, ans Ziel zu kom­men, daher soll­ten die­se exakt defi­niert wer­den. Hier soll­ten Unter­neh­mer dar­über nach­den­ken, wel­che Fak­to­ren not­wen­dig sind, um das gewünsch­te Ziel zu errei­chen. Die­se Zie­le wer­den meist als Pro­jek­te bezeich­net und soll­ten stets eine zeit­li­che Frist haben.

3. Rol­len oder Cha­rak­te­re defi­nie­ren

Natür­lich zählt zu einer Con­tent Mar­ke­ting Road­map auch die Defi­ni­ti­on der Kun­den. Dies mag viel­leicht eine offen­sicht­li­che Fra­ge­stel­lung sein, aber für den Erfolg eines Unter­neh­mens ist sie uner­läss­lich. Hier­für kön­nen fik­tio­na­le Cha­rak­te­re (engl.: Per­so­nas) ent­wor­fen wer­den, um unter­schied­li­che Käu­fer­ty­pen zu reprä­sen­tie­ren. Die­se sol­len, wenn mög­lich so kon­stru­iert wer­den, dass Pro­duk­te oder Mar­ken in der­sel­ben Wei­se genutzt wer­den, wie es auch poten­zi­el­le Kun­den tun wür­den.

Zusätz­lich soll­ten auch Kon­ver­sa­tio­nen die­ser Cha­rak­te­re so rea­li­täts­ge­treu wie nur mög­lich nach­ge­spielt wer­den. Auf die­se Wei­se wird her­aus­ge­fun­den, was der Kun­de benö­tigt, wel­che Zie­le er hat und was geschieht, wenn der Kun­de eines sei­ner Zie­le nicht erreicht.

4. Kam­pa­gnen auf­bau­en

Sobald die Mar­ke­ting-Stra­te­gie auf­ge­baut wur­de, wird es Zeit für Kam­pa­gnen. Die­se soll­ten stets in die Mar­ke­ting Road­map inte­griert wer­den, damit jede Kam­pa­gne mit der Geschäfts­ebe­ne und deren momen­ta­nen Pha­sen über­ein­stimmt.

5. Fort­schritt tei­len

Damit Ver­mark­ter auch wis­sen, wie ihre Kam­pa­gnen ande­re Berei­che des Unter­neh­mens beein­flus­sen, ist es wich­tig den Fort­schritt regel­mäs­sig mit ande­ren Teams zu tei­len. Auf die­se Wei­se bleibt jeder Mit­ar­bei­ter auf dem neu­es­ten Stand und das Ziel wird zusam­men ver­folgt.

Mar­ke­ting Road­maps sind daher ein essen­ti­el­ler Bestand­teil eines Unter­neh­mens. Sie hel­fen nicht nur bei der Defi­nie­rung des Ziels, son­dern schaf­fen auch Klar­heit sowie Struk­tur über die ein­zel­nen Pro­zes­se.

Bit­te war­ten…
Melanie

Über den Autor:

Melanie arbeitet seit 5 Jahren als UX Spezialistin und hat mehr als 15 Jahren Erfahrung im Vertrieb & Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.